Lünebunt –

für Vielfalt und Toleranz in Lüneburg

 

Dies ist eine temporäre Webseite des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ in Lüneburg.
Die Webseite wird 2024 fertig gestellt.

?

aktuelles

Hass und Mobbing bei WhatsApp & Co

Handlungsstrategien für ein respektvolles Miteinander unter Kindern und Jugendlichen

Fortbildung für Lehrer:innen, Schulsozialarbeiter:innen und Pädagog:innenin der Offenen Kinder- und Jugendarbeit

Mittwoch, 28.08.2024, 11:30 – 15:00 Uhr
Oberschule am Wasserturm (Haagestraße 1, 21335 Lüneburg)

Rassismus, Diskriminierungen und Mobbing finden unter jungen Menschen nicht nur auf dem Schulhof statt, sondern zunehmend in den sozialen Medien.

Pädagog:innen sind hier mit vielen Fragen konfrontiert: Soll ich Whatsapp-Gruppen als Pädagog:in beitreten? Wie sehen die rechtlichen Rahmenbedingungen aus? Was soll ich tun, wenn einzelne Kinder bei WhatsApp fertig gemacht und ausgeschlossen? Wie kann ich diskriminierte Kinder unterstützen und ihnen solidarisch den Rücken stärken? Wo können Betroffene Hilfe bekommen? Wie können Zuschauende Zivilcourage zeigen und sich gegen Hass äußern? Wie kann ich „Angreifenden“ gewaltfrei Grenzen setzen?

Die Fortbildung gibt Pädagog:innen Handlungsstrategien für einen professionellen Umgang mit Hass im Netz an die Hand.

Durchgeführt wird die Fortbildung von dem Projekt LOVE-Storm (Trägerverein: Bund für Soziale Verteidigung e.V.).

LOVE-Storm ist deutschlandweit ein renommierter, hochqualifizierter Anbieter für Weiterbildungen zum Umgang mit Hass im Netz im pädagogischen Kontext.

Die Anzahl der Plätze ist begrenzt. Anmeldung bis 14.08.2024

Kinder und Jugendliche im Fokus der extremen Rechten

Fachtag

Wann: 7. November von 8:30 Uhr bis 16:30 Uhr

Wo: Utopia (Katzenstraße 1a, 21335 Lüneburg)

Zielgruppe: Lehrkräfte, pädagogische Fachkräfte und interessiertes Fachpublikum

Rassistische Sprüche, antisemitische Schmierereien, Abwertung von Menschen mit Beeinträchtigungen – pädagogische Orte, seien es Schulen oder Jugendzentren, sind nicht frei von (extrem) rechten Einstellungen. Sie sind Teil und Spiegel der Gesellschaft und ihrer Problemlagen. Doch wie kann in der pädagogischen Arbeit Rechtsextremismus effektiv begegnet werden? Wie kann ich Kolleg:innen und Jugendliche für das Thema sensibilisieren? Und welche Möglichkeiten habe ich als pädagogische Fachkraft im Umgang mit extrem rechter Ideologie? Diese und weitere Fragen wollen wir auf dem Fachtag „Kinder und Jugendliche im Fokus der extremen Rechten“ innerhalb von Vortrags- und Workshopformaten diskutieren und bearbeiten.

Das Programm und die Anmeldung folgen im August.

Durchgeführt wird der Fachtag von der Koordinierungs- und Fachstelle der Partnerschaft für Demokratie der Hansestadt Lüneburg im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ und dem Rechtsextremismusbeauftragten des Landkreis Lüneburg.

4. inklusiver solilauf am 28.09.2024

10:00 bis 18:00 Uhr auf den Sülzwiesen in Lüneburg

Unter dem Motto

Wir bewegen uns! – Für ein tolerantes, offenes, vielfältiges und inklusives Zusammenleben

Veranstaltet wird der Lauf von diversu e.V. zusammen mit zahlreichen Kooperationspartner*innen aus dem Antidiskriminierungsnetzwerk Lüneburg. Wir möchten diejenigen zusammenbringen, denen eine Kultur von gegenseitiger Wertschätzung und Toleranz wichtig sind, die Öffentlichkeit für das Thema „Antidiskriminierung und Vielfalt“ sensibilisieren und das Ganze mit der Freude an Bewegung verbinden. Beim Inklusiven Solidaritätslauf werden zahlreiche Schulklassen, Firmengruppen und Einzelpersonen mitlaufen. Sie können sich auf ein buntes Bühnenprogramm, eine Tombola und Überraschungen für Laufgruppen ab 6 Personen freuen. Darüber hinaus wird es einen Markt der Möglichkeiten geben.

Diskriminierungen finden nicht nur in den Städten statt. Wir erachten es als besonders wichtig, mit unserer Arbeit auch in die Landkreise hineinzuwirken.

Den 4. Inklusiven Solidaritätslauf am 28. September sehen wir als Chance, Menschen zu verbinden, die sich gegen Diskriminierung einsetzen.

 

Anmeldung "Markt der Möglichkeiten"

Als Teil der Planungsgruppe organisieren wir den diesjährigen „Markt der Möglichkeiten“.

Hier können sich Einrichtungen, Institutionen und Initiativen vorstellen und präsentieren, die sich für Vielfalt und Inklusion einsetzen.

Bei der Gestaltung der Stände können Sie ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Der Aufbau der Stände kann zwischen 9.00 – 9.30 Uhr erfolgen, der Abbau sollte bis spätestens 18 Uhr abgeschlossen sein.

Ob ein klassischer Tisch mit Infomaterial oder eine interaktive Bastelstation, es wäre uns eine Freude, wenn Sie mit dabei sind und die Veranstaltung unterstützen.

Für die Beteiligung am „Markt der Möglichkeiten“ können Sie sich bis Anfang September unter folgendem Link anmelden.

Welche Projekte werden gefördert?

die ein diskriminierungsfreies Miteinander fördern

die den solidarischen Zusammenhalt in der Gesellschaft stärken

die Vielfalt als Chance erlebbar machen

die Gleichberechtigung der Geschlechter und Toleranz im Umgang mit verschiedenen sexuellen Orientierungen und Identitäten fördern

die Rassismus, Extremismus, Gewalt, Radikalisierungsprozessen aktiv und präventiv entgegenwirken (u.a. auch Hass im Netz)

die Demokratie positiv erlebbar machen und demokratisches Handeln fördern

w

die gesellschaftliche und politische Teilhabe, Beteiligung und Mitsprache fördern

die soziales Engagement stärken

Welche Zielgruppen werden angesprochen?

Kinder und Jugendliche

Eltern, Familienangehörige

Personen an Sozialisationsorten von Kindern und Jugendlichen

Multiplikator:innen

staatliche und zivilgesellschaftliche Akteur:innen

die in der Hansestadt Lüneburg leben, zur Schule gehen, arbeiten oder ihre Freizeit verbringen.

Wie kann eure Projektidee gefördert werden?

Variante A

Wenn eure Einrichtung in den oben genannten Themenfeldern ein Projekt durchführen möchte, habt ihr die Möglichkeit dafür bis zu 6.000 Euro – in besonders begründeten Ausnahmen bis maximal 10.000 Euro – zu beantragen.

Die Antragsfristen für 2024 sind: 15.01. / 01.04. / 05.08. / 14.10.

Variante B

Ihr seid eine Gruppe von Kindern und Jugendlichen, die ein eigenes Projekt für junge Menschen auf die Beine stellen möchte?

Dann könnt ihr einen Antrag im Jugendforum Lüneburg stellen.

Weitere Informationen dazu findet ihr → hier.

„Demokratie leben!“ Lüneburg

Seit 2015 wird die Hansestadt Lüneburg im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. Lüneburg setzt diese sogenannte „Partnerschaft für Demokratie“ in Zusammenarbeit mit zahlreichen Kooperationspartner:innen um. Die drei Leitziele des Programms lauten: „Demokratie fördern. Vielfalt gestalten. Extremismus vorbeugen.“

Akteur:innen

Bei der Umsetzung des Programms „Demokratie leben!“ übernimmt die Hansestadt die Funktion des federführenden Amtes. Die Koordinierungs- und Fachstelle (KuF) ist bei der Johann Daniel Lawaetz-Stiftung angesiedelt. Darüber hinaus wurde ein Begleitausschuss eingerichtet. Dieser begleitet, berät und unterstützt das Programm. Er ist für die strategische Planung zuständig, gibt wichtige Impulse zur Weiterentwicklung und verabschiedet z.B. Beschlüsse zu Projektförderungen.

Zu den Mitgliedern des Begleitausschusses zählen u.a. Akteur:innen aus den Bereichen Politik, Verwaltung, Jugendpflege, Partizipation, Jugendschutz, Integration, Diversity, Schule, Soziales Quartiersmanagement, Religion, Polizei, Sport, Anti-Rassismus, Kultur, LSTBQ+, Wissenschaft/Universität. Das in den letzten Jahren aufgebaute Netzwerk „Demokratie leben“ soll kontinuierlich gestärkt und diversifizierend ausgebaut und weiterentwickelt werden. Dabei wird auf eine interdisziplinäre Vielfalt der Netzwerkpartner:innen geachtet, v.a. im Hinblick auf unterschiedliche kulturelle, soziale und bildungsbezogene Kontexte sowie bzgl. verschiedener Religionen, Alters- und Berufsgruppen.

Kontakt / Ansprechpersonen

Christian Mischke
Koordinierungs- und Fachstelle
Johann Daniel Lawaetz-Stiftung

Tel: 0177 5463799

Mail: mischke@lawaetz.de

Katharina Fuchs-Zimmermann
Federführendes Amt
Hansestadt Lüneburg

Tel: 04131 3093355

Mail: katharina.fuchs-zimmermann@stadt.lueneburg.de

Karin Robben
Koordinierungs- und Fachstelle
Johann Daniel Lawaetz-Stiftung

Tel: 0171 1769011

Mail: robben@lawaetz.de

Wiebke Peters
Federführendes Amt
Hansestadt Lüneburg

Tel: 04131 3093339

Mail: wiebke.peters@stadt.lueneburg.de

Jutta Bauer
Federführendes Amt
Leitung Fachbereich Familie und Bildung
Hansestadt Lüneburg

Tel: 04131 3093790

Mail: jutta.bauer@stadt.lueneburg.de

Weitere Informationen zum Bundesprogramm finden Sie unter

finanzierte Projekte

In den vergangenen Jahren wurden in Zusammenarbeit mit den jeweils aufgeführten Kooperations- und Netzwerkpartner:innen u.a. folgende Projekte umgesetzt:

  • „Gemeinsam gegen Rassismus – Rassismusprävention in der Kinder- und Jugendarbeit“ (Verein zur Förderung der sozialpädagogischen Berufsausbildung an den Berufsbildenden Schulen III Lüneburg)
  • Wanderausstellung „Drei Steine – Graphic Novel gegen Rechts““ (Museumsstiftung Lüneburg)
  • „Ein Käfig voller Narren – Ein queeres Theaterprojekt“ (Theater im e.Novum e.V.)
  • „Hasenburger Töne“ (Förderverein Grundschule Hasenburger Berg e.V.)
  • „Willkommen im WIR“ (Freundeskreis der Anne-Frank-Schule e.V.)
  • „Tanz 2gether für Toleranz!“ (Halle für Kunst e.V. Lüneburg)
  • „Awareness Jugend Coaches für Lüneburg!“ – Konzept und Start für den Aufbau eines Pools (diversu e.V.)
  • „Ökologie von rechts? Rechtsextreme Ideologien in Natur- und Umweltschutz“ (JANUN Lüneburg e.V. & Stadtjugendring Lüneburg e.V.)
  • „HomeRun2“ (Stadtjugendring Lüneburg e.V.)
  • „Inklusiver Solidaritätslauf: Jugendliche werden aktiv für Demokratie, Menschenwürde und Vielfalt“ (diversu e.V.)
  • „Demokratie in Bewegung und Spiel leben und entwickeln“ (Verein zur Förderung der sozialpädagogischen Berufsausbildung an den Berufsbildenden Schulen III Lüneburg)
  • „Bühnenprogramm CSD in Lüneburg“ (checkpoint queer e.V.)
  • „Lesung mit Paul Ninus Naujoks im Rahmen der PrideWeek Lüneburg (Checkpoint Queer e.V.)
  • „Dinge erzählen. Vol 2“ (Euthanasie Gedenkstätte Lüneburg)
  • „Gemeinsam verschieden – Mit Vorschulkindern auf Reisen in eine vorurteilsfreie Welt“ (Lawaetz-Stiftung)
  • „Auf die Trommeln, fertig, los!“ (Kinder- und Jugenddorf SALEM-Kovahl)
  • „Umdenkbar: Grenzen in den Kopf“ (VHS Region Lüneburg)
  • „Wer mischt Lüneburg auf?“ (Policy Lab e. V.)
  • „Demokratie bewegt – Sport verbindet“ (Kreissportbund Lüneburg e. V., Ahmadiyya Gemeinde Lüneburg, DITIB Gemeinde, verschiedene Sportvereine und Übungsleiter/innen, AWO, Oberschule am Wasserturm)
  • „Miteinander – Füreinander“ (PaedIn e. V. Oberschule am Wasserturm)
  • „Schlaue Bibliothek“ (Schlau Lüneburg e. V.)
  • Präventionstheaterstück „Heiles Deutschland“ (Pro Pulsschlag e. V., Wilhelm Raabe Schule)
  • „Unity“ (Creativ Change e. V., Heiligengeistschule)
  • „Vorbild leben!“ (VHS Lüneburg, Jugendzentrum Stadtmitte)
  • „Isla-Was? Schnacken über Islam“ (Stadtjugendring Lüneburg e. V., Ahmadiyya Gemeinde Lüneburg, CVJM zu Lüneburg e. V., Jugendzentrum Stadtmitte, Schlau Lüneburg e. V., Initiative „Lüneburger Wochen gegen Rassismus“
  • „Rainbowflash“ (Schlau Lüneburg e. V.)
  • „Wer bestimmt hier was und warum?“ (PaedIn e. V., St. Ursula Schule)
  • „Demokratiekonferenz: Extremismus und die Grenzen der Demokratie“ (Stadtjugendring Lüneburg e. V., Maximilian Fuhrmann)
  • „Kulturelle Vielfalt im Sport“ (Kreissportbund Lüneburg e. V., verschiedene Sportvereine und Übungsleiter*innen, Migrantenelternnetzwerk Region Lüneburg, Lehrgang „Integrationslotsen VHS, Sportjugend Lüneburg, Hanseschule Oedeme, AWO, In Bewegung e.V., Jugend Tugend e.V.)
  • „JUZ United (VSE e. V., Jugendzentrum Stadtmitte)
  • „Gemeinsam statt einsam – Laufen für Vielfalt“ (Stadtjugendring Lüneburg e. V., Ahmadiyya Gemeinde Lüneburg, DITIB Gemeinde, CVJM zu Lüneburg e. V.)
  • „‚Schwachsinn konnte hier nicht festgestellt werden …‘ – Zwangssterilisation in Lüneburg“ („Euthanasie“-Gedenkstätte, Schule für Pflegeberufe, Krankenpflegeschule Lüneburg, Psychiatrische Klinik Lüneburg)
  • Wanderausstellung „Ach so ist das?“ (Schlau Lüneburg e. V.)
  • „Jugendprojektchallenge“ (beWirken – Jugendbildung auf Augenhöhe gUG, Christianischule, Integrierte Gesamtschule Lüneburg, Oberschule am Wasserturm, Hanseschule Oedeme)
  • „Sommerfest der Vielfalt“ (Checkpoint Queer e. V., Mosaique – Haus der Kulturen, Sportjugend des KSB Lüneburg e. V.)
  • „Licht und Schatten“ (Halle für Kunst Lüneburg e. V.)
  • „#freireden? #mitreden. #gegenreden!“ (Förderverein Kriminalprävention Lüneburg e. V., Wilhelm Raabe Schule)
  • „Liebe in der Fremde“ (Förderverein Kriminalprävention Lüneburg, Bildungs- und Integrationsbüro des Landkreises Lüneburg, Scala Programmkino, Kriminalpräventionsrat in Hansestadt und Landkreis Lüneburg, diverse Schulen)
  • „#wirsindmehr – Für ein Lüneburg ohne Rassismus“ (Stadtjugendring Lüneburg e. V. Jugendpflege Lüneburg, Hiphop Academy Hamburg, Christiani Schule, Wilhelm Raabe Schule, Checkpoint Queer e. V., Al-Sahaba-Kulturzentrum)
  • „Gegen Gewalt – für Toleranz“ (Förderverein Hanseschule Oedeme e. V., Hanseschule Oedeme)
  • Demokratiekonferenz „Kommunale Kinder- und Jugendpartizipation“ (Stadtjugendring Lüneburg e. V., Leuphana Universität/Prof. Dr. Waldemar Stange)
  • „Unser Song für Lüneburg“ (Stadtjugendring Lüneburg e. V., Jugendzentrum Stadtmitte, Hiphop Academy Hamburg, Christiani Schule, Wilhelm Raabe Schule, Al-Sahaba Kulturzentrum)
  • „Mädchen gegen Gewalt und für Toleranz“ (Förderverein der Hanseschule Oedeme e. V., Hanseschule Oedeme)
  • „Oh ein Dummel! Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit in Karikatur und Satire“ (Förderverein der Georg-Sonnin-Schule e. V., Kriminalpräventionsrat in Hansestadt und Landkreis Lüneburg, AWO)
  • „Das Riesen-Räuberleiter-Mosaik: Demokratisch zusammenwirken, gemeinsam Ziele erreichen“ (Förderverein Heiligengeistschule e. V., Heiligengeistschule Lüneburg)